Demografischer (demagogischer ) Wandel

Die Schulverwaltung Bochum begründet ihre Schließungspläne vor allem mit dem so genannten „demografischen Faktor“. In den letzten Jahren hat es tatsächlich einen Rückgang der Schülerzahlen gegeben, in der Zeit von 2005 bis 2010 sank die Zahl der Grundschüler an Bochumer Schulen von 12.800 auf 12.100, also um 700 Kinder, oder ca. 5,4 Prozent.

Quelle: Schulentwicklungsplan der Stadt Bochum 2007

Seit 2005 wurde zum einen schon eine Grundschule geschlossen (St. Barbara-Schule) es wurde vor allem aber in allen Grundschulen in Bochum der „Offene Ganztag“ eingeführt. In den allermeisten Schulen wurden dafür Räume, die vorher für den Unterricht genutzt wurden, umgewidmet und stehen daher heute z. B. als Klassenräume nicht mehr zur Verfügung. Da die Stadt Bochum im Schulentwicklungsplan zu dieser Frage keine genauen Quadratmeter sondern für die einzelnen Schulen nur die Anzahl der Räume angibt, die für Ganztagsbetreuung genutzt werden, kann man nur schätzen, dass die durch die demografische Entwicklung frei gewordenen Flächen durch die Ganztagsbetreuung bereits wieder belegt sind.

Die von der Schulverwaltung suggerierten Leerstände gibt es nicht!

Weiterlesen